Münchner Jakobsweg – der Pilgerweg durch Bayern

Das Bild zeigt eine Karte mit dem Münchner Jakobsweg.
Münchner Jakobsweg: knapp 300 Kilometer von München nach Lindau

Der Münchner Jakobsweg bietet auf einer Länge von über 290 Kilometern zwischen München und Lindau eine äußerst reizvolle Kulisse für Wander- und Pilgertouren. Von Anfang bis Ende ist man hier in Bayern unterwegs, streift jedoch im Allgäu auf den letzten Kilometern auch die österreichische Grenze.

Obwohl der Münchner Weg als offizieller deutscher Jakobsweg noch recht jung ist, wurde die Route schon im Mittelalter von Pilgern als Verbindungsstück zwischen verschiedenen Streckenabschnitten des großen Jakobswegenetzes in Europa genutzt. Wer von Lindau aus weiter bis Santiago de Compostela laufen möchte, kann zum Beispiel über Bregenz und die Via Jacobi nach Genf – dem Startort der Via Gebennensis – gelangen und dann weiter auf der Via Podiensis bis Spanien gehen.

Was ist das Besondere am Münchner Jakobsweg?

Der Jakobsweg von München bis zum Bodensee hat einen ganz eigenen landschaftlichen Charakter. Gleich zu Beginn werden die Wanderer und Pilger von zwei der drei größten Seen Bayerns begrüßt: dem Starnberger See und dem Ammersee. Anschließend wartet die bergige, grüne Umgebung des Allgäus und am Ende winkt der Bodensee als eindrucksvoller Zielort, an dem sich nach der Tour noch ein paar erholsame Tage anbieten.

Die Etappen führen meist entweder über asphaltierte Sträßchen oder über gut ausgebaute Feld- und Waldwege, die übrigens auch das Radpilgern ermöglichen. Allerdings erfordern die Richtung Allgäu zunehmenden Höhenunterschiede sowohl bei Wanderern als auch bei Radfahrern eine recht gute Kondition. Die Etappenplanung – ein Beispiel sieht man in nachstehender Tabelle – sollte daher unter Berücksichtigung der eigenen Fitness besonders gut durchdacht sein.

Etappevon - bisDistanz
1München - Schäftlarn22 km
2Schäftlarn - Andechs27 km
3Andechs - Utting23,5 km
4Utting - Wessobrunn 23 km
5Wessobrunn - Rottenbuch26,5 km
6Rottenbuch - Lechbruck21 km
7Lechbruck - Marktoberdorf26 km
8Marktoberdorf - Kempten29,5 km
9Kempten - Weitnau30 km
10Weitnau - Weiler-Simmerberg28 km
11Weiler-Simmerberg - Lindau29 km

Die Landschaft auf dem deutschen Jakobsweg durch Bayern ist mit den weitläufigen Seen und der alpinen Kulisse jeden Tag aufs Neue ein Erlebnis für sich. Aber nicht nur Naturfreunde kommen hier auf ihre Kosten, sondern auch Kulturinteressierte. Dank der langen Pilgertradition der Region schließt sich eine geschichtsträchtige Sehenswürdigkeit an die nächste an.

Dies beginnt bereits am Ausgangspunkt der Route, in Bayerns Hauptstadt München. Die Kirche St. Jakob am Anger gehört zum ältesten Kloster der Stadt und beheimatet einige bedeutende Kunstwerke wie die Skulptur des Hl. Jakobus aus dem Mittelalter.

Auch die Frauenkirche in München, das Kloster Schäftlarn und das berühmte Kloster Andechs reihen sich in die Vielzahl der beeindruckenden, kirchlichen Baudenkmale auf dem Weg ein. Darüber hinaus sorgen viele weitere Sehenswürdigkeiten wie die – so sagt man – etwa 1000 Jahre alte Tassilolinde am Kloster Wessobrunn oder die reich geschmückte Wieskirche als UNESCO Weltkulturgut und Wallfahrtsort in Steingaden regelmäßig für besondere Momente entlang des Weges.


Kostenloses eMagazin Mosel-Camino! Wichtige Informationen zum Mosel-Camino gibt es im eMagazin JakobswegReisen kompakt!. Einfach auf den Banner klicken und herunterladen.

Hier sieht man den Download-Banner für JakobswegReisen kompakt! Mosel-Camino.


Jakobsweg Bayern – die Infrastruktur

Jakobswegreisende profitieren auf dem Münchner Jakobsweg jedoch nicht nur von der uralten Pilgertradition, sondern auch von der touristischen Beliebtheit Bayerns. Die großen Seen sind ebenso wie das Allgäu beliebte Ausflugsziele für Wanderer, sodass ein gut gepflegtes und markiertes Wegenetz vorhanden ist. Vor allem mit einer Karte oder GPS-Daten lässt sich der Streckenverlauf auch für Ungeübte leicht finden, ohne Gefahr zu laufen, versehentlich auf anderen Wanderrouten zu landen.

Der Münchner Jakobsweg ist allerdings als eher mittel bis schwer einzustufen. Die täglich zu bewältigenden Höhenunterschiede liegen selten unter 400 Meter und können sogar auf dem ein oder anderen Abschnitt auch die 800- oder gar 1000-Meter Grenze tangieren. Für alle, die noch nicht so gut trainiert sind, ist es daher empfehlenswert, die Tagesdistanzen kurz zu halten und sich häufiger eine Pause zu gönnen.

„Es ist vollkommen egal, wie langsam Du vorankommst. Du überholst immer noch jeden, der gar nichts tut.“ (Autor unbekannt)

Zwar gibt es am Jakobsweg München – Lindau kein durchgehendes Netz an offiziellen Pilgerherbergen, aber dennoch finden Jakobswegreisende in den Ortschaften und Städten vielseitige Unterkunftsmöglichkeiten. Gelegentlich bieten auch Kirchen oder Klöster die Möglichkeit zur Übernachtung, darüber hinaus gibt es zahlreiche klassische Unterkünfte wie Hotels, Pensionen oder Campingplätze.

Ein Pilgerausweis wird nur dann benötigt, wenn die wenigen offiziellen Pilgerherbergen angesteuert werden. Aber auch ohne Herbergsübernachtung ist es für viele, die sich auf den Münchner Jakobsweg begeben, ein nettes Ritual, sich auf jeder Etappe einen Stempel zu holen und damit am Ende der Tour ein individuelles Erinnerungsstück in Händen zu halten.

Ein kleines Fazit

Der Münchner Jakobsweg hält sowohl in kultureller als auch in naturbelassener Hinsicht ein reichhaltiges Angebot bereit und erfreut alle Jakobswegreisende mit seinen gut ausgebauten Wegen und grünen Landschaften. Die Herausforderungen an die Kondition belohnt dieser deutsche Jakobsweg durch seine idyllische Umgebung an den Seen, in den Bergen und Schluchten und mit jeder Menge historischer Sehenswürdigkeiten.

guest
Artikel Bewertung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments