Badischer Jakobsweg – die Pilgerroute in Baden-Württemberg

Hier sieht man die Karte des Badischen Jakobsweges mit seinen drei Teilabschnitten Nord, Mitte und Süd.

Der Badische Jakobsweg ist rund 300 Kilometer lang und verläuft von Laudenbach an der hessisch-baden württembergischen Landesgrenze bis nach Breisach am Rhein an der Grenze zu Frankreich. Dieser deutsche Jakobsweg ist unterteilt in drei Abschnitte: den nördlichen, den mittleren und den südlichen Teil.

Geschichtsträchtige Städte werden auf diesem Jakobsweg durch Baden-Württemberg ebenso durchquert wie idyllische Weindörfer. Aber auch jede Menge Sehenswürdigkeiten wie alte Burgen, Klöster oder Schlösser am Rande des Weges versprechen eine abwechslungsreiche Pilger- und Wanderreise.

Badischer Jakobsweg – Etappen und Charakter

Bis man am Zielort Breisach am Rhein eintrifft, sind rund 15 bis 17 Etappen zurückzulegen. Eine beispielhafte Planung zeigt die folgende Tabelle:

Etappevon - bisDistanz
Badischer Jakobsweg . der nördliche Teil
1Laudenbach - Schriesheim22 km
2Schriesheim - Heidelberg11,5 km
3Heidelberg - Malsch23 km
4Malsch - Bruchsal19,5 km
5Bruchsal - Grötzingen20 km
6Grötzingen - Ettlingen10 km
Badischer Jakobsweg . der mittlere Teil
7Ettlingen - Gaggenau23,5 km
8Gaggenau - Baden-Baden17 km
9Baden-Baden - Neusatz22,5 km
10Neusatz - Oberkirch23 km
11Oberkirch - Schutterwald23 km
Badischer Jakobsweg . der südliche Teil
12Schutterwald - Langenwinkel20 km
13Langenwinkel - Rust14,5 km
14Rust - Sasbach22,5 km
15Sasbach - Breisach19,5 km

Die nördliche Route des Jakobswegs durch Baden-Württemberg

Der nördliche Teil beginnt in Laudenbach an der Grenze zu Hessen in der so genannten Badischen Bergstraße, deren Landschaftsbild zu Beginn vor allem vom Weinbau geprägt ist. Nach der Besichtigung der spätgotischen Dorfkirche aus dem 15. Jahrhundert verläuft der Weg durch die Weinberge mit stetig wechselndem Auf und Ab bis nach Heidelberg. Hier empfiehlt sich ein Aufenthalt, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die jedes Jahr tausende von Touristen aus der ganzen Welt anziehen, ausführlich kennenzulernen.

Die Heidelberger Schlossruine gehört zu den berühmtesten mittelalterlichen Ruinen Deutschlands und auch die Altstadt mit den gut erhaltenen Gebäuden im Barockstil lässt Historikerherzen höherschlagen. Wer außerdem im Sommer unterwegs ist kann vor der nächsten Wanderetappe auch noch das Freilicht-Theater der Heidelberger Schlossfestspiele besuchen.

An Rande der Hügellandschaft des Kraichgaus entlang verläuft die Nordroute schließlich weiter über Bruchsal bis nach Ettlingen, wo das markgräfliche Barockschloss einen sehenswerten Endpunkt für den nördlichen Teil und gleichzeitig den Beginn der mittleren Teilstrecke markiert.

Von Ettlingen bis Schutterwald: der mittlere Teil

Der mittlere Teil des badischen Jakobsweges verspricht eine Wanderschaft mit wunderbaren Aussichten von den Weinbergen aus auf die badische Rheinebene.

„Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst.“ Haemin Sunim, koreanischer Zen-Mönch

Die Teilstrecke führt von Ettlingen aus zunächst nach Baden-Baden, wo die ersten Ausläufer des Schwarzwalds beginnen. Hier warten außerdem interessante Spots wie die Wasserkunstanlage Paradies, die aus einer Brunnengrotte und zahlreichen Kaskaden besteht, die insgesamt über 40 Meter an Höhenunterschied überwinden. Aber auch das Kloster Lichtenthal und der dazugehörige Landschaftsgarten laden zu einem Besichtigungsspaziergang ein.

Auf den weiteren Etappen von Baden-Baden bis Offenburg sind die Routen des Badischen Jakobsweges und des Ortenauer Weinpfads oft identisch, sodass die Region abermals von Weinbergen geprägt ist und die Wanderer von der zusätzlichen regionalen Wegmarkierung profitieren können.

Von Offenburg mit seiner fast 70 Meter hohen Heilig-Kreuz-Kirche und den barocken Bauten in der Altstadt aus geht es schließlich auf der letzten Etappe zum Dorf Schutterwald, wo die Sankt-Jakobuskirche an die Pilgertradition der Ortschaft erinnert und den Beginn des letzten Teilstücks, die südliche Route, einläutet. An dieser Stelle kreuzt sich der Jakobsweg Baden außerdem mit dem Kinzigtäler Jakobusweg, wobei Letzter nach Westen abzweigt und man so über Kehl nach Straßburg gelangt.

Der Badische Jakobsweg im Süden

Die Route des Badischen Jakobsweges jedoch geht weiter südlich über Lahr mit seinem berühmten Storchenturm und dem gepflegten, weitläufigen Stadtpark bis nach Breisach am Rhein.

Dort ist das Ende vom Jakobsweg Baden-Württemberg und gleichzeitig die französische Grenze erreicht, wo gleich die nächste Pilgerroute in Richtung Burgund gestartet werden kann. Aber nach der langen Gesamtstrecke haben sich Wanderer und Pilger zunächst eine Pause verdient, um das großflächige Freilichttheater, das barocke Stadttor mit integriertem Museum oder das Breisacher Stephansmünster in aller Ruhe zu besichtigen.

Infrastruktur auf dem Jakobsweg Baden-Württemberg

Der Jakobsweg durch Baden-Württemberg kann trotz seiner Gesamtlänge von rund 300 Kilometern und einigen durchaus anstrengenden An- und Abstiegen in den Weinbergen als verhältnismäßig moderat bezeichnet werden. Wie hoch die Beanspruchung unterwegs tatsächlich ist, hängt aber auch stark von der gewählten Etappenlänge ab. Gut, dass die touristisch erschlossenen Regionen hier eine recht variable Einteilung erlauben und viele Stationen entlang des Weges auch für einen Pausentag wunderbar geeignet sind.

Es gibt zwar – wie auf den meisten deutschen Jakobswegen – selten offizielle Pilgerherbergen, dafür aber zahlreiche kommerzielle wie private Unterkünfte und einige Klöster, zum Beispiel in Baden-Baden oder Bühl, die Übernachtungsmöglichkeiten anbieten. Einen Pilgerpass benötigt man dabei nicht zwingend. Wer jedoch von den eher seltenen Pilgerangeboten profitieren und seine Reise mit Stempeln dokumentieren möchte, kann den Pilgerausweis bei Jakobusgesellschaften wie zum Beispiel der Badischen Jakobusgesellschaft anfordern.

Der Jakobsweg Baden ist mit durchgehenden Beschilderungen versehen und trägt wie üblich die gelbe Jakobsmuschel auf blauem Grund. Wer dennoch eine Rückfalloption für die Navigation im Gepäck haben möchte, kommt mit Wanderkarten oder digitalen Routen sicher ans Ziel.

Ein kleines Fazit

Die Pilger- und Wanderroute von Laudenbach bis Breisach eignet sich nicht zuletzt aufgrund ihres weitgehend flachen Wegverlaufs auch für eher unerfahrene Wanderer. Sie ist ideal für alle, die das Unterwegssein in idyllischen Landschaften mit kulturellen Highlights in wunderbaren Städten kombinieren wollen. Der Badische Jakobsweg bietet beides in Fülle: Weinberge, Ausblicke auf das Rheintal, den Schwarzwald, die Rheinebene mit Wiesen und Feldern und zahlreiche Ortschaften mit großen und kleinen Sehenswürdigkeiten.

guest
Artikel Bewertung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments