Via Coloniensis – der Jakobsweg von Köln nach Trier

Hier sieht man die Strecke der Via Coloniensis auf einer Landkarte.
Via Coloniensis: 250 Kilometer von Köln nach Trier

Die Via Coloniensis ist ein rund 240 km langer Jakobsweg, der von Köln aus – oder auch wahlweise von Bonn – nach Trier führt. Köln und Trier als Domstädte stehen dabei symbolisch für die jahrtausendealte Tradition und Geschichte dieses besonderen Jakobsweges. Der heutige Verlauf weicht allerdings gelegentlich von der ursprünglichen Route ab, da die historischen Römerstraßen inzwischen den modernen Autobahnen gewichen sind.

Bei dem sehenswerten alternativen Wegverlauf werden die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchquert und sogar ein kurzer Abstecher nach Luxemburg liegt auf dem Weg. Vom Ziel in Trier aus bietet sich die Möglichkeit, die Strecke über Perl und Metz zu den französischen Jakobswegen zu verlängern.

Via Coloniensis Karte, GoogleMaps und GPS-Daten

Den genauen Verlauf des Wander- und Pilgerweges zwischen Köln und Trier kann man der GoogleMap entnehmen. Wie man auf der Karte sieht, startet die Via Coloniensis am Kölner Dom und endet – wie könnte es anders sein – am Dom in Trier. Dazwischen liegen jede Menge sehenswerter Plätze, die für eine kurzweilige Jakobswegreise sorgen.

Markierung der Via Coloniensis

Wie auf vielen deutschen Jakobswegen ist auch auf der Via Coloniensis die Beschilderung bislang nicht immer eindeutig. Um möglichst entspannt all die Highlights zu entdecken und zu genießen, kann eine zusätzliche Navigationshilfe im Gepäck Sinn machen. Daher stellt HelloWORLD hier die GPS-Daten zum kostenlosen Download zur Verfügung. Dazu einfach auf den Banner klicken:

Auf diesem Werbebanner werden die GPS-Daten für die Via Coloniensis von Köln nach Trier angeboten.

Etappen auf der Via Coloniensis

Meist wird die Via Coloniensis in zehn bis zwölf Etappen zurückgelegt. Wie diese eingeteilt werden können, zeigt beispielhaft die folgende Tabelle.

Etappevon - bisDistanz
1Köln - Brühl18 km
2Brühl - Euskirchen26 km
3Euskirchen - Bad Münstereifel15,5 km
4Bad Münstereifel - Blankenheim20,5 km
5Blankenheim - Kronenburg23 km
6Kronenburg - Prüm24 km
7Prüm - Waxweiler25 km
8Waxweiler - Mettendorf27,5 km
9Mettendorf - Echternach23 km
10Echternach - Welschbillig13,5 km
11Welschbillig - Trier21 km

Wegprofil in Kürze

Der Startort Köln ist tief mit der Pilgergeschichte verwurzelt. Nach alter Stadtlegende werden bis heute viele Gastwirte als „Köbes“ – abgeleitet von Jakob – bezeichnet, da sich schon im Mittelalter die Jakobspilger als Aushilfen in den Brauhäusern nützlich gemacht haben sollen.

Der Jakobsweg von Köln nach Trier selbst ist vor allem von der Landschaft der Eifel und von den zahlreichen Burgen und Fachwerkdörfern des Rheinlands geprägt.

Malerische Burgorte wie Bad Münstereifel, Blankenheim oder Neuerburg bilden einen abwechslungsreichen, urbanen Kontrast zur dörflichen, grünen Eifelidylle. Die Etappen – eine beispielhafte Planung zeigt nachstehende Tabelle – verlaufen überwiegend über Teersträßchen, Waldwege und Feldwege, sind gut ausgebaut, weitestgehend markiert und auch mit dem Rad befahrbar.

Für geschichtlich interessierte Wanderer und Pilger stellt die Via Coloniensis dabei eine begehbare Schatztruhe voller historischer Juwelen dar. So führt der Weg zum Beispiel am 400 Jahre alten Ortskern in Kronenburg mit namensgebender Burgruine oder an Blankenheim und Neuerburg vorbei, wo  jahrhundertealte Burgmauern bis heute zu besichtigen sind.

Schließlich aber lassen die vielen naturbelassenen Highlights das Herz der Wanderer und Pilger höher schlagen. Dazu gehören unter anderem das große Naturschutzgebiet der felsigen Schönecker Schweiz, die dichten Wälder auf dem Ferschweiler Plateau im deutsch-luxemburgischen Grenzgebiet, der Kronenburger Stausee und die weinbewachsenen Hänge der Mosel.


Deutschlands Jakobswege entdecken!
Erfahre hier alles über den beliebten Mosel-Camino. eMagazin einfach gleich durchblättern oder herunterladen. Gratis!


Infrastruktur zwischen Köln und Trier

Häufig gibt die charakteristische gelbe Muschel auf blauem Grund die Richtung vor und zusätzlich sorgt die durchgängige Beschilderung der vielen regionalen Wanderwege für Orientierung. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen möchte oder gelegentlich nach Alternativrouten Ausschau halten will, sollte eine Karte oder GPS-Daten mitführen.

„Von allen Wegen, die Du in Deinem Leben wählst, stelle sicher, dass einige von ihnen unbefestigt sind.“ John Muir, schottisch-US-amerikanischer Naturphilosoph

Die Jakobswegreise auf der Via Coloniensis dauert in der Regel 10 bis 14 Tage. Je nach persönlicher Kondition sollte man bei der Etappenplanung den vulkanischen Ursprung der Region berücksichtigen. Dieser sorgt auf einigen Etappen für ein stetiges Auf und Ab, sodass auch bei kleineren Höhendifferenzen ein durchaus anspruchsvolles Tagespensum zusammen kommt. Was für erfahrene, ambitionierte Wanderer in der Regel leicht machbar erscheint, kann gerade bei Jakobsweg-Anfängern früher als gedacht zu Ermüdungserscheinungen führen.

Um diesen entgegenzuwirken, empfiehlt sich die Länge der Etappen kürzer zu wählen. Allerdings sind offizielle Pilgerherbergen entlang des Kölner Weges leider mehr als spärlich gesät, weshalb die Unterkunftswahl meist auf Campingplätze, Pensionen und Hotels fällt. Der Pilgerausweis muss daher  nicht zwingend auf die Jakobsweg-Packliste, jedoch ist auch hier das tägliche Sammeln der Stempel Teil des Pilgerrituals oder dient der Erinnerung an eine fantastische Zeit zwischen Köln und Trier.

Ein kleines Fazit

Zusammengefasst ist die Via Coloniensis ein reizvoller deutscher Jakobsweg mit reichhaltigen Natur- und Kulturkulissen, der mit seinem Abstecher nach Luxemburg schon ein wenig auf die weiterführenden Strecken im Ausland einstimmt. Das noch recht dünne Herbergsnetz ist ein Zeichen dafür, dass diese Route eher wenig frequentiert ist. Damit eignet sie sich aber perfekt für alle, die eine ruhige Wander- und Pilgerschaft genießen und sich trotzdem auf eine solide Infrastruktur verlassen wollen.

guest
Artikel Bewertung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments