Caminho Portugues Tag 14 . Zieleinlauf in Santiago

Hier endet die Caminho Portugues-Tour: die Kathedrale von Santiago de Compostela

Der große Tag ist angebrochen! Die letzte Etappe unserer Caminho Portugues-Tour liegt vor uns. In der Herberge herrscht reger Betrieb. Überall um uns herum Stimmengewirr in unterschiedlichsten Sprachen, Rucksäcke werden gepackt, Proviant verstaut für den letzten Weg. Heute haben wir alle das gleiche Ziel: Santiago de Compostela. Die Vorfreude und Aufregung liegt sprichwörtlich in der Luft und so laufen wir zu dritt gemeinsam mit Kerri aus Sacramento ein letztes Mal hoch motiviert dem Pilgerstrom hinterher.

Noch rund 14 Kilometer trennen uns vom Ziel, als wir in Padron starten und wir können es noch gar nicht glauben, dass wir in wenigen Stunden dort ankommen werden, wo schon Millionen von Pilgern gelandet sind: auf dem Vorplatz der Kathedrale von Santiago.

Die Zeit vergeht wie im Fluge und ehe wir es uns versehen, erblicken wir in der Ferne bereits den Stadtrand. Wir gehen durch die Straßen, vorbei am Alameda Park. Je mehr wir uns der Kathedrale nähern, umso dichter wird der Pilgerverkehr. Noch ein paar Schritte, noch einmal um die Ecke und dann ist es soweit: Geschafft! Wir stehen vor dem weltweit berühmten Gebäude mit Gefühlen, die man beim besten Willen nicht mehr beschreiben kann.

Unglaubliche Stimmungslage am Ziel des Caminho Portugues

Man nehme all die Erlebnisse, Ereignisse und Gefühle zusammen, über die wir in den elf zurückliegenden Tagen berichtet haben. All das was uns erfreut, was uns bewegt hat, wo wir unsere Grenzen gespürt haben… Jetzt kommt das Erlebte wieder hoch und wir sind einfach nur überglücklich über die unglaublichen, vielfältigen Erfahrungen, die für uns dieser über 260 Kilometer lange Weg von Porto bis hier her mit sich gebracht hat.

Ja, wir haben unsere Feuertaufe bestanden. Oder besser gesagt: Nicht nur überstanden, sondern von ein paar Irrwegen und Blasen an den Füßen abgesehen in vollen Zügen genossen.

Das Bild zeigt zwei Wegweiser auf dem Caminho Portugues die in unterschiedliche Richtungen weisen. Dazwischen steht Nico.
Die Suche nach dem richtigen Weg war auf dem Caminho Portugues manchmal eine Herausforderung.

Eine ganze Weile halten wir uns auf dem Vorplatz auf. Machen Fotos, kommen mit anderen Pilgern ins Gespräch, wildfremden Menschen, deren Wege sich gleich wieder trennen werden – aber für diesen einen Moment ist man „Eins“.

Noch voll im Wechselbad der Gefühle zwischen Freude über das Erreichte und Wehmut, dass diese Reise hier nun endet, entschließen wir uns irgendwann los zu gehen, nach einem Restaurant zu suchen und unseren Einzug in Santiago de Compostela gemeinsam mit Kerri bei einem leckeren Essen und Wein zu feiern.

Als wir wieder auf die Uhr blicken ist es fast halb vier. Zeit weiterzugehen, schließlich haben wir ja noch etwas vor: unsere Compostela abholen, die offizielle Urkunde, mit der unsere „Wallfahrt“ bescheinigt wird. Auch wenn wir nicht religiös motiviert den Weg angetreten sind, so wollen wir sie doch gerne als schönes Andenken an unseren allerersten Jakobsweg mitnehmen.

Das Bild zeigt die Compostela und den Pilgerpass, die Andrea und Nico nach ihrer Caminho Portugues-Tour erhalten haben.
Die Compostela wird uns immer an unseren ersten Jakobsweg erinnern: den Caminho Portugues.

Während wir geduldig in der langen Schlange im Pilgerbüro stehen, kommt plötzlich ein bekanntes Gesicht um die Ecke. Katarina steht vor uns und berichtet, dass auch Anton draußen wartet. Was für ein Zufall, dass sich unsere Wege mit denen unseren beiden russischen Mitpilgern hier wieder kreuzen. Voller Freude verabreden wir uns zu einem letzten „Zusammensein“ und werden uns in ein paar Stunden wieder an der Kathedrale treffen.

Mit der Compostela in der Hand checken wir am späten Nachmittag im Hotel ein. Kurz unter die Dusche, ein wenig ausruhen und schon sind wir wieder unterwegs. Ein bisschen Zeit bleibt uns noch, durch die wirklich sehenswerte Altstadt von Santiago zu schlendern und diese einerseits umtriebige aber auf der anderen Seite auch unglaublich friedliche und freundliche Atmosphäre aufzusaugen.

Hier sieht man eine Gasse der Altstadt in Santiago de Compostela, dem Zielort des Caminho Portugues.
In der Altstadt von Santiago de Compostela herrscht eine unglaublich freundliche und friedliche Atmosphäre.

Ein letztes Treffen unter „Pilger-Freunden“

An der Kathedrale stoßen wir schließlich wie am Mittag verabredet auf unsere „Pilger-Freunden“ und suchen uns gemeinsam einen schönen Platz, um diesen Höhepunkt der Reise zu feiern. Es ist ein toller Abend an dem wir die vielen Erlebnisse auf dem Caminho Portugues Revue passieren lassen und über weitere Vorhaben sprechen. Katarina zieht es jetzt erst einmal nach Frankreich zum Surfen, Anton wird bald in Italien vorbeischauen und Kerri wird mit zwar noch ungewissem Ziel aber ganz sicher bald auch wieder die Koffer packen und in die Welt hinausgehen. Und wer weiß: vielleicht begegnet man sich eines Tages wieder, auf einer Camino-Tour oder in Russland, Sacramento oder hier bei uns in Karlsruhe….

Sie feiern das Ende ihrer Caminho Portugues-Tour: Andrea und Nico mit ihren Mitpilgern Kerri, Katarina und Anton.
Ein schöner Zufall: In Santiago treffen wir wieder auf Katarina (rechts) und Anton (2. v.l.), unsere Mitpilger auf der Variante Espiritual.

Es ist spät geworden, als wir uns durch die Gassen von Santiago zurück zum Hotel aufmachen und entschließen an der Hotelbar noch einen letzten kleinen Absacker zu trinken: „Auf unsere erste Camino-Tour“!

Andrea holt etwas aus ihrer Hosentasche: die Karte mit den „favorite quotes“ von Kerri, die sie uns gestern geschenkt hatte. Wir beginnen damit sie durchzulesen und bleiben beide gleichzeitig an einem Zitat hängen:

„Your life is made up of the memories that you choose to make, so, go make a memory!“

In diesem Sinne allen Pilgern und Wanderlustigen die besten Wünsche und viel Spaß, tolle Ereignisse und wunderbare Begegnungen auf dem Caminho Portugues oder auf welchen Jakobsweg es Euch auch immer verschlägt.

Go and make YOUR memory!

Übrigens: Wenn Ihr wissen wollt, wie es bei uns weitergeht, werft doch mal einen Blick auf unsere nächste Tour-Planung. Soviel sei schon einmal verraten: Das Abenteuer Camino del Norte ruft – 60 Tage . 1.200 Kilometer.

>> Was bisher geschah: Caminho Portugues Tag 13
 

Tag 14  / Etappe 12 . Vilanova de Arousa – Santiago de Compostela zum “Nachfliegen”

 

Tag 14 / Etappe 12 . Vilanova de Arousa – Santiago de Compostela . Kartenansicht zum Nachwandern

Einfach hier direkt Deinen Kommentar eingeben und absenden.

Dein Kommentar *

Dein Name *

*Das Ausfüllen dieser Felder ist erforderlich. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern dient nur für den Fall von Rückfragen unsererseits.